Dokumentation: Erklärung des Bündnisses „Friede, Freiheit, Brot“

Wir dokumentirern hier die Erklärung zum Thema Antisemitismus des Bündnisses Friede, Freiheit, Brot:


Erklärung des Bündnisses „Friede, Freiheit, Brot“

In den vergangenen Wochen erleben wir, wie unterschiedliche reaktionäre Ausrichtungen versuchen, die aktuelle Eskalation im Nahostkonflikt für ihre Zwecke zu nutzen. Während islamistische Organisationen, deutsche Rassisten und Antisemiten auf Demonstrationen gegen den Angriff auf Gaza versuchen, Antisemitismus zu verbreiten, probiert die „Mitte der deutschen Gesellschaft“, Antisemitismus als ein ausschließliches Problem der migrantischen Community darzustellen.

Gleichzeitig versuchen Rechtspopulisten wie die AfD, auf pro-israelischen Demonstrationen ihren antimuslimischen Rassismus zu verbreiten.

Beides war auch in Kiel zu beobachten. Bei einer Demonstration kam es auch zu einem Übergriff. Ein Mensch, der als Gegendemonstrant bei einer Demonstration gegen den Angriff auf Gaza mit einer Israelfahne auftauchte, wurde von einigen Teilnehmern dieser Demonstration verprügelt. Wir verurteilen dieses!

Den Reaktionären auf beiden Seiten ist gemein, dass sie den Konflikt zu einer ethnischen/religiösen Auseinandersetzung umdeuten und die soziale Frage nicht lösen wollen.
Für uns ist klar: Mit diesen Reaktionären kann es keine Bündnisse geben, wir stellen uns klar gegen Rassismus und Antisemitismus.